Hallöchen,

Heute geht es darum, wie du am besten mit Low Carb anfangen kannst, wenn du dich dafür interessierst. Ich habe dazu ein Video gedreht, welches du hier sehen kannst und im Text darunter habe ich nochmal alle Fakten zusammengefasst, so dass du sie dir kopieren und ausdrucken kannst oder ähnliches, um die wichtigsten Regeln immer bei dir zu haben.

[youtube id=“UashqwCMcYM“]

1. Drei Grundüberlegungen

  • Warum möchtest du Low Carb machen? Macht du es aus Interesse, weil du gehört hast, dass es toll ist oder machst du es, weil dir ein Arzt dazu geraten hat, auf Kohlenhydrate zu verzichten oder sie zu reduzieren? Wenn es der zweite Fall ist, würde ich dir raten, an dieser Stelle nicht weiter zu lesen, sondern deinen kompletten Ernährungsplan mit deinem Arzt zu besprechen.
  • Wofür machst du Low Carb? Was ist dein Ziel? Möchtest du abnehmen mit Hilfe von Low Carb oder dich einfach nur so kohlenhydratreduziert ernähren? Diese Überlegung ist wichtig, da du, wenn du abnehmen möchtest auf deine Kalorienbilanz acht geben solltest. Das heißt, dass du allein vom Kohlenhydrate reduzieren an sich nicht automatisch abnimmst, weil in den meisten Fällen, dann mehr Fett gegessen wird. Das bedeutet, dass deine Kalorienbilanz unter Umständen die gleiche bleibt, weil du lediglich die Kohlenhydrate durch Fette ersetzt. Deshalb ist es wichtig, dass du, wenn du abnehmen möchtest und durch das KH reduzieren alleine nichts passiert, deine Kalorienbilanz ausrechnest und mal schaust, wie viel du am Tag ist, denn eventuell ist du zu viel oder zu wenig. Welche KH-Zähler Apps ich gut finde kannst du hier nachlesen.
  • Wie tut es dir am besten umzustellen?  Ich persönlich, wenn gefragt werde, würde jedem raten langsam umzustellen, da sich so der Körper und du dich an die neue Ernährung gewöhnen kannst. Allerdings gibt es auch Menschen, die radikal und umstellen müssen, weil sie es sonst nicht durchhalten können. Hier musst du ehrlich zu dir sein und nicht überlegen, wie es am schnellsten geht abzunehmen, sondern, wie du es am ehesten durchhalten kannst: indem du langsam umstellst oder eben radikal?

Wenn du all diese Überlegungen angestellt hast und weißt, wie du umstellen möchtest und warum, dann kannst du weiter gehen zu folgenden Regeln.

2. Vier grundsätzliche Regeln

  • kein Zucker: Zucker ist super ungesund, das wissen wir alle. Deshalb das komplett streichen. Hier würde ich dir auch nicht empfehlen dich langsam zu entwöhnen, sondern wirklich von heute auf morgen den Zucker wegzulassen. Denn Zucker ist, wie eine Droge, du bis schlicht und einfach abhängig davon. Das wirst du selbst auch in den ersten Tagen merken, eventuell bekommst du Kopfscherzen und hast einfach nur Heißhunger auf Süßes. Aber halte durch, denn wenn du dich davon entwöhnt hast, wirst du merken, dass er dir nicht mehr fehlt und hier findest du ja genug süße Alternativen 😉 Welchen Süßstoff ich dir stattdessen empfehlen kann, kannst du hier nachlesen. 🙂
  • kohlenhydratfreie Getränke: dieser Punkt wird oft vernachlässigt, weil man einfach vergisst, dass zum „gesund Ernähren“ nicht nur gesundes Essen zählt, sondern auch gesunde Getränke gehören. Das heißt, verabschiede dich von Saft, Cola oder andere Zucker-Getränke und sag Hallo zu Tee, Wasser und selbst gemachter Limonade 😉 Zu Light-Getränken: Das kannst du ab und an mal einbauen, ich würde sagen so eine 1,5l Flasche in der Woche ist in Ordnung, aber grundsätzlich nicht als einzige oder hauptsächliche Flüssigkeitsquelle.
  • keine Geschmacksverstärker: Das ist ein ganz ganz großes Thema immer in sämtlichen Foren oder Gruppen. Ich bin da jedoch ganz hart und sage: komplett alles was Geschmacksverstärker enthält ausmisten, auch wenn es wenig Kohlenhydrate enthält. Denn an diesem Punkt geht es nicht um die Kohlenhydrate, sondern schlichtweg um deine Gesundheit. Und egal, ob diese Chemiezusätze krebserregend sind oder dich beim Abnehmen hemmen: gesund sind sie allemal nicht. Und hier zählt auch nicht die Ausrede, dass es schneller geht. Denn ich traue jedem Zu ein paar Gewürze in die Hand zu nehmen und selbst zu würzen 🙂 das ist kein Hexenwerk und dauert auch nicht länger, als ein Tütchen aufzureißen. Und ich weiß, wovon ich spreche, denn ich hab früher nur mit diesen Tütchen „gekocht“.
  • gesunde Kohlenhydrate: Unter gesunden Kohlenhydraten fallen nur natürliche Kohlenhydrate, das heißt, diese, welche nicht verarbeitet sind. Sprich gesund sind: Reis, Kartoffeln, Süßkartoffeln, Hülsenfrüchte etc.! Und ungesund sind: Zucker und Weizenmehl. Auch an dieser Stelle gilt, Weizenmehl und Zucker komplett aus der Ernährung zu entfernen und stattdessen auf gesunde Kohlenhydratquellen zurückzugreifen.

3. So und wie geht es jetzt los?

  • Ich würde dir empfehlen langsam anzufangen, sprich zunächst die 4 Regeln einzuhalten. Das kannst du so in etwa 4-8 Wochen mal machen und schauen, wie dein Körper das annimmt und wie du mit der Ernährung zurecht kommst.
  • Danach kannst du dein Abendessen kohlenhydratfrei gestalten, sprich beispielsweise Salat mit Fetakäse und danach noch einen Quark mit Beeren oder eine feine Gemüsesuppe oder oder oder. Es gibt viel verschiedene Möglichkeiten. Das ganze würde ich noch einmal so in etwa 4-8 Wochen machen. Und da wirst du bestimmt schon merken, dass du Gewicht verlierst.
  • Zuletzt kannst du dann noch deine Frühstück kohlenhydratfrei zubereiten. Hier gibt es auch wieder tolle Rezepte mit Quark und Beeren oder Eiern und so weiter.

Mittagessen auch kohlenhydratfrei? Zu dieser Frage kann ich nur ganz klar sagen, dass es mir persönlich nicht gebracht hat, sprich ich hab davon nicht weiter abgenommen und ich musste mich in meinem sozialen Leben (Essen gehen mit Freunden, Feiern etc.) sehr einschränken, daher würde ich das auch nicht weiter empfehlen!

4. Und wenn ich radikal umstellen mag?

  • Wie schon erwähnt, würde ich das nicht gerade empfehlen. Aber dann könntest du alle 4 Regeln befolgen und gleichzeitig schon einmal das Abendessen kohlenhydratfrei gestalten.
  • In einem Zweiten Schritt könntest du danach auch das Frühstück umstellen.

Wie viel Zeit du dir damit lässt, bis du komplett umgestellt bist liegt natürlich bei dir. Ich würde dir dennoch ca. 2 Wochen Zeit für die Umgewöhnung empfehlen.

 

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag und das Video gefallen und ich konnte dir helfen, wie du damit anfangen kannst 🙂

Vielleicht kannst du mir ja noch die Frage beantworten, wie du angefangen hast dich umzustellen?

Liebe Grüße

dein Gänseblümschen

 

 

 

(Visited 477 times, 1 visits today)
2